Video-Observation gegen G8-Bewegung in Greifswald

Am Montag, den 24. April wurde ein staatlicher Observationseinsatz gegen die Greifswalder G8-Protestbewegung durch Zufall aufgedeckt. In geheimdienstlicher Manier waren bei dieser Überwachungsmaßnahme BesucherInnen des Greifswalder Jugendzentrums Klex aus einem getarnten Observationsfahrzeug heraus gefilmt worden.
Hintergrund dieser geheimdienstlichen Methoden scheint die wachsende Protestbewegung gegen den G8-Gipfel 2007 in Heiligendamm zu sein, die dem Innenministerium von Mecklenburg-Vorpommern offenbar ein Dorn im Auge ist.
UnterzeichnerInnen eines Offenen Briefes der Roten Hilfe Greifswald fordern eine öffentliche lückenlose Aufklärung der Ereignisse vom 24. April, die Löschung der entstandenden Videoaufzeichnungen sowie aller sonstigen in diesem Zusammenhang angefertigten Daten, die sofortige Einstellung der Observation und der Kriminalisierung des G8-Protestes.

Den gesamten Text plus Fotos findet ihr hier auf Indymedia.
Den Wortlaut der Protestresolution der Roten Hilfe Greifswald findet ihr hier als pdf hinterlegt.