Archiv für September 2007

Solidarität Schwerin 2. Juni 2007

Flyer Schwerin Soli 2. Juni 2007
Flyer Schwerin Soli 2. Juni 2007 (jpeg)

Am 2. Juni 2007 wollten Nazis zeitgleich zur Rostocker G8-Großdemonstration in Schwerin aufmarschieren. Ein antifaschistisches Bündnis hatte daher zu einer angemeldeten Gegendemonstration nach Schwerin aufgerufen.
Wenige Stunden vor der geplanten Antifa-Demonstration wurde diese durch das Bundesverfassungsgericht verboten. Etwa 160 Antifas, die in Unkenntnis der kurzfristigen Verfassungsgerichtsentscheidung am Schweriner Bahnhof ankamen, wurden von der Polizei massiv drangsaliert: Sie wurden gleich aus dem Bahnhof heraus auf dem Bahnhofsvorplatz zusammengepfercht und als “nichtgenehmigte Versammlung” eingekesselt. Im Anschluß ging es dann für mehrere Stunden in den Gewahrsam in zwei sehr unwirtliche Schweriner Gefangenensammelstellen.
Etwa 60 der eingekesselten und ingewahrsamgenommenen GenossInnen haben sich zusammengetan und wollen nun gemeinsam juristisch gegen die Einkesselung und den Ingewahrsam klagen. Für diese Verwaltungsklagen wird noch Geld benötigt. Wir haben als Rote Hilfe zu diesem Zwecke ein Sonderkonto eingerichtet.

Rote Hilfe Greifswald
Konto 400 723 83 07
BLZ 430 609 67, GLS-Bank
Stichwort: 2.6. Schwerin

Dank an dieser Stelle dem Kollektiv Café Libertad aus Hamburg für die finanzielle Unterstützung bei der Produktion des Flyers!

Nachtrag November 2007: Mittlerweile haben 2 GenossInnen aus Hamburg exemplarisch für alle Betroffenen eine Klage gegen die Einkesselung und die Ingewahrsamnahme eingereicht. Ihr könnt dieses sinnvolle juristische Vorgehen gegen die Polizeimaßnahmen konkret durch Spenden unterstützen.

Veranstaltungen im September: Immer noch laufende G8-Prozesse in Genua

Genua-Veranstaltung 20. September 2007

„Immer noch laufende G8-Prozesse in Genua – Solidarität mit den 25 angeklagten GipfelgegnerInnen!“

Donnerstag, 20. September 2007, 20:00 Uhr im Klex (Lange Straße 14, Greifswald)

Flyervorlage Genua-Veranstaltung September 2007 (png)

Im Juli 2001 fand der G8-Gipfel in der norditalienischen Hafenstadt Genua statt. Über 300.000 Menschen protestierten gegen diesen Gipfel und die Politik der G8-Staaten. Die Polizei ging mit enthemmter Brutalität gegen die Proteste vor. Die genehmigten Demonstrationen wurden mit Tränengas und Knüppeleinsätzen auseinandergetrieben, das Indymedia-Center von der Polizei
gestürmt und verwüstet, Verhaftete wurden auf den Polizeiwachen mißhandelt und gefoltert, Schlafende in der Diaz-Schule halbtot geschlagen und letztlich gegen DemonstrantInnen auch scharf geschossen: Der Genueser Aktivist Carlo Giuliani wurde durch einen Carabiniere gezielt in den Kopf geschossen, anschließend wurde der leblos daliegende Körper mehrmals von einem Polizeijeep überrollt. – Wir zeigen einen Film der Videoaktivismus-Gruppe Kanal B zu den Ereignissen in Genua. Im Anschluß werden wir über die immer noch laufenden Prozesse gegen AktivistInnen und gegen Polizisten und Polizeiführer wegen der Ereignisse 2001 informieren.

Veranstaltung im September: Vorratsdatenspeicherung

Vorratsdatenspeicherung-Veranstaltung 13. September 2007

„Vorratsdatenspeicherung – Was ist das, was soll das, was kann ich dagegen tun?“

Donnerstag, 13. September 2007, 20:00 Uhr im Klex (Lange Straße 14, Greifswald)

Vorratsdatenspeicherung-Veranstaltung 13. September 2007 (png)

Die EU hat 2005 die Vorratsdatenspeicherung von Verbindungsdaten (Telefon, email, SMS, Chatten und Surfen im Internet, …) beschlossen. Nun gehen die Staaten der EU daran, diese Regelung national umzusetzen. In der BRD sollen Verbindungsdaten 6 Monate lang gespeichert werden. Warum das uns alle angeht und was das konkret bedeutet, wollen wir auf dieser Veranstaltung verdeutlichen. Wir zeigen eine Dokumentation zum Thema sowie ein kurzes Video-Interview des bundesweiten Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung.

Außerdem gibt es Infos zur bundesweiten Demo gegen die Vorratsdatenspeicherung am 22.09. in Berlin, zu der auch die Rote Hilfe aufruft.