Binali bekommt Haftverschonung

Binali Yildrim, der seit neun Monaten in Madrid im Knast saß, hat heute Haftverschonung bekommen und wurde aus der Haft im Madrider Knast Valdemoro entlassen. Der Haftverschonung liegt ein gesundheitliches Gutachten zu Grunde, dass Binali bereits im November 2007 Haftunfähigkeit attestierte. Trotz dieses vorläufigen Erfolges muss er sich bis zu seinem Prozess einmal in der Woche bei der Polizei melden.

Binali war Ende Mai 2007 auf Mallorca verhaftet worden, als er mit seiner Hamburger Fussballmannschaft „Dersimspor“ auf einer Urlaubsreise den Aufstieg in die Kreisklasse feierte. Grundlage war ein Haftbefehl von Interpol Ankara. Binali wurde 1996 vor einem Militärgericht in Malatya verurteilt, weil ihm vorgeworfen worden war, auf Seiten der kommunistischen TIKKO-Guerrilla an verschiedenenen Gefechten mit dem türkischen Militär beteiligt gewesen zu sein.

Nach einem 68-tägigen Hungerstreik 2001 war er für sechs Monate entlassen worden, weil der dem Tode nahe war. In dieser Zeit flüchtete er in die BRD, wo er Asyl bekam. In den vergangenen Monaten hatte sich seine gesundheitliche Situation auf Grund des bereits in der Türkei attestestierten „Wernecke-Korsakoff-Syndroms“ verschlechtert.

Eine Sprecherin der „FreundInnen Binalis“ kommentierte seine Freilassung: „Als erstes freuen wir uns natürlich über die Freilassung unseres Freundes und Genossen Binali. Wir sind uns allerdings klar darüber, dass seine Freilassung nicht das Ende der Kollaboration zwischen Spanien und dem türkischen Folterstaat bedeutet. Wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass Binali so schnell wie möglich dahin ausreisen darf, wo er hingehört: zu seiner Familie und zu seinen Freunden nach Hamburg.“