Belgien: Nach Razzien noch 4 kommunistische GenossInnen in Haft

rhbelgiensolibanner_bild_250Vor 2 Wochen, genauer am 05.06.2008, fanden in Bruxelles und Paris Hausdurchsuchungen gegen kommunistische GenossInnen statt. Von den Hausdurchsuchungen betroffen war auch die belgische Sektion der kommunistischen Gefangenenhilfe Secours Rouge International (SRI; auch als Rote Hilfe International bekannt, die allerdings nicht identisch ist mit unserer strömungsübergreifenden Roten Hilfe e.V.). Im Zusammenhang mit den Hausdurchsuchungen wurden 5 GenossInnen verhaftet, darunter zwei ehemalige Mitglieder der belgischen Stadtguerilla CCC (Kämpfende Kommunistische Zellen), Pierre Carette und Bertrand Sassoye. Die CCC verübten in den 1980er Jahren Anschläge gegen Konzernzentralen und NATO-Einrichtungen. Pierre Sassoye und Bertrand Carette waren deswegen jeweils über 15 Jahre unter Isolationshaftbedingungen weggesperrt. Seit ihrer Entlassung engagieren sie sich in der SRI für die Freilassung anderer politischer Gefangener. Die belgische Justiz sieht darin eine Verletzung der Auflagen, die für die beiden Ex-Gefangenen nach deren Haftentlassung gelten. Verschiedene linke Organisationen sehen darin einen erneuten Versuch, weitere politische Aktivitäten zu verhindern.

Zur Zeit sind aufgrund der Razzien neben Pierre und Bertrand noch zwei weitere Genossen in Belgien in Haft.

---

soliaktion-belgisches-konsulat-bern-12-06-2008_bild_400Erklärung des

Revolutionären Aufbau Schweiz vom 06.06.2008:


Solidarität mit den verhafteten GenossInnen in Brüssel

Am Donnerstag, den 5. Juni 2008, führte die französische und belgische Polizei Hausdurchsuchungen in Brüssel und Paris durch. Betroffen waren die belgische Sektion der Roten Hilfe International, die Angehörigen und FreundInnen der kommunistischen Gefangenen, das Komitee Solidarität/Freiheit und die Union junger fortschrittlicher AraberInnen. 5 GenossInnen wurden verhaftet, eine davon ist inzwischen wieder auf freien Fuss gesetzt worden.
Den beiden ehemaligen Militanten der CCC, Bertrand Sassoye und Pierre Carette wirft die belgische Justiz vor, gegen die Vorschriften der bedingten Entlassung verstossen zu haben. Weiter soll das RHI-Mitglied Bertrand Sassoyes angeblich Kontakte zu den inzwischen verhafteten GenossInnen der italienischen PC p-m unterhalten haben. Ein offensichtlich billiger Vorwand – die eigentlichen Gründe für diese Polizeiaktion sind noch unbekannt.
Unter genauso fadenscheinigen Gründen führte die Schweizerische Bundesanwaltschaft anfangs Mai mit einem Riesenaufgebot Hausdurchsuchungen bei zwei Mitgliedern des Revolutionären Aufbaus Schweiz durch. In einem Falle nutzte die ebenfalls anwesende Anti-Terroreinheit die Polizeiaktion als Uebung und schlug ohne Vorwarnung die Hauseingangstüre und die Wohnungstüre ein und stürmte mit vermummten Köpfen und gezogenen Waffen die Wohnung.
Sei es auf der Strasse oder mit gezieltem Terror durch Hausdurchsungen und Verhaftungen, mit allen Mitteln versucht der bürgerliche Staat und seine Repressionsorgane, den Widerstand gegen das kapitalistische System zu unterdrücken und einzuschüchtern. Ein nutzloses Unterfangen der VertreterInnen eines Systems, das für immer mehr Menschen ausser Krieg und Verlendung kaum etwas anzubieten hat.

Wir fordern die sofortige Freilassung der verhafteten GenossInnen!
Für den Kommunismus!

---

Erklärung der WE WANT FREEDOM CAMPAIGN vom 06.06.2008:


Freiheit für die Gefangenen der Roten Hilfe!

Die Angriffe der europäischen Staaten auf Revolutionäre, Fortschrittliche und Solidaritätsorganisationen gehen weiter. Am 05. Juni haben die belgische und die französische Polizei gegen die Rote Hilfe Belgien und den Marxistischen Leninistischen Block gerichtete Hausdurchsuchungen durchgeführt und 5 Personen verhaftet. Gegen 05.30 Uhr wurden in Paris und Belgien Razzien in 10 Wohnungen von bis an die Zähne bewaffneten Polizisten durchgeführt.
Unter den Verhafteten befinden sich auch die ehemaligen Militanten der CCC, Bertrand Sassoye und Pierre Carette. Sassoye ist auch Mitglied des Internationalen Sekretariats der Roten Hilfe International. Es ist noch nicht klar, was den Verhafteten vorgeworfen wird, aber zumindest Sassoye wird beschuldigt, Verbindung mit den italienischen Revolutionären zu haben, die am 12. Februar 2007 in Italien bei Polizeirazzien verhaftet wurden.
Die Rote Hilfe International, die auch an der Internationalen Konferenz zur Solidarität mit den Politischen Gefangenen, die vom 24.-25. Mai stattfand, teilnahm, und der auch wir angehören, war bereits in der Vergangenheit aufgrund der Solidarität, die sie mit Gefangenen verschiedener Länder und mit von Repression betroffenen Organisationen, insbesondere in Spanien und Italien, zeigte, von gemeinsamen Angriffen der europäischen Staaten betroffen.
Die Angriffe des belgischen und französischen Staates sind die Fortsetzung der Angriffe auf die Kommunistische Partei Spaniens (wiederaufgebaut) in den 2000er Jahren, auf die DHKP-C 2004 und 2006, die italienischen Revolutionäre am 12. Februar 2007 und ebenfalls 2007 auf die TKP/ML und die MKP. Die Freiheit und Demokratie der Staaten Europas gilt nur für das Kapital. Diejenigen, die auf Seiten der Arbeiter, Werktätigen und der unterdrückten Völker Stellung beziehen und in diesem Sinne einen aktiven Kampf führen, werden verhaftet, ins Gefängnis geworfen und mit verschiedenen Formen der Repression konfrontiert.
Als We Want Freedom Campaign solidarisieren wir uns mit den 5 verhafteten Revolutionären und rufen alle revolutionären und fortschrittlichen Kräfte dazu auf, aktive Solidarität mit ihnen und ihren Organisationen zu zeigen.

---

Erklärung des Netzwerks „Freiheit für alle politischen Gefangenen“ vom 07.06.2008:


Solidarität mit den Verhafteten vom 5. Juni 2008

Vor wenigen Tagen wurden 5 FreundInnen und GenossInnen in Brüssel und Paris verhaftet. Eine davon ist inzwischen wieder auf freien Fuß! Alle sind jahr(zehnt)elange Aktivisten in der proletarisch-revolutionären Bewegung und wirken teilweise am momentanen Aufbau der Roten Hilfe International mit.

2 der Festgenommen sind ehemalige Mitglieder der belgischen Stadtguerilla CCC (Kämpfende Kommunistischen Zellen), Pierre Carette und Bertrand Sassoye, die über 15 Jahre unter Isolationshaftbedingungen weggesperrt waren. Bertrand war auch mehrere Male in der BRD, wo er u.a. auf Veranstaltungen in Berlin und Hamburg, die von uns mitorganisiert wurden, über die Geschichte seiner Organisation berichtete.

Eingeschüchtert, diffamiert und kriminalisiert werden sollen auch hier jene ehemalige Gefangene aus bewaffneten Gruppen, welche ihre Geschichte verteidigen und somit an ihrem Ziel einer kommunistischen Gesellschaft festhalten, wie z.B. ehemalige Militante aus der RAF und der Bewegung 2.Juni.

Wir betrachten den Repressionsschlag vom 5.Juni als einen erneuten Versuch der Internationalisierung revolutionärer Gefangenenarbeit entgegen zu wirken. Die betroffenen Genossen sind unsere Genossen. Wir fordern alle linken Kräfte auf, massive Aktivitäten für eine sofortige Freilassung der Companeros zu entfalten, sowie die Gefangenen auf allen Ebenen zu unterstützen!

Proletarisch – revolutionären Internationalismus stärken!
Freiheit für alle politischen Gefangenen!

---


Adressen der Gefangenen in Belgien:

Pierre CARETTE
Prison de Forest
Avenue de la Jonction, 52
1190 Bruxelles

Bertrand SASSOYE
Prison de Forest
Avenue de la Jonction 52
1190 Bruxelles

Wahoub FAYOUMI
Prison de Berkendael
Rue de Berkendael 44
1190 Bruxelles

Constant HORMANS
Prison de Saint-Gilles
Avenue Ducpétiaux 106
1060 Bruxelles