Mumia Abu-Jamal droht weiterhin Todesstrafe! Sein Anwalt will neuen Prozeß erwirken

free-mumia-schild_bild_200In seiner aktuellen Stellungnahme erklärt Mumias Hauptverteidiger Robert R. Bryan, welche juristischen Schritte das Verteidigungsteam derzeit vorbereitet. Und er weist ausdrücklich auf den leider verbreiteten (und von einigen Medien auch gezielt lancierten) Irrtum hin, Mumias Todesurteil sei bereits in lebenslange Haft umgewandelt. Dem ist nicht so: Mumia sitzt weiter in der Todeszelle und ist nach wie vor rechtskräftig zum Tode verurteilt. Die Gefahr eines neuen Hinrichtungsbefehls (von denen es ja in der Vergangenheit schon zwei gab) ist wegen des laufenden Verfahrens vor dem Bundesberufungsgericht derzeit gebannt. Aber: Die Staatsanwaltschaft rückt weiterhin nicht davon ab, Mumia irgendwann hinrichten lassen zu wollen.

Dieses legale Lynchen müssen wir gemeinsam verhindern!
Freiheit für Mumia Abu-Jamal und alle anderen politischen Gefangenen!

Wir veröffentlichen nachfolgend ein Kommunique von Mumias Anwalt, das (wie alle aktuellen Meldungen von Mumias Anwaltsteam) in deutscher Übersetzung auf der Freedom Now!-Seite zu finden ist. Ihr findet die Seite jetzt auch bei uns auf der Linkliste unter „Solikampagnen aktuell“.

WER GLAUBT, DAS TODESURTEIL GEGEN MUMIA ABU-JAMAL SEI BEREITS IN LEBENSLANGE HAFT UMGEWANDELT, ERLIEGT EINEM IRRTUM!

Liebe Freundinnen und Freunde,
Rechtsanwalt Robert R. Bryan hat uns darum gebeten, kurzfristig diese aktuelle Mitteilung im Namen seines Mandanten Mumia Abu-Jamal zu verbreiten:

US-Bundesberufungsgericht für den 3. Gerichtsbezirk, Philadelphia
Das Bundesberufungsgericht hat am 10. Juni 2008 meinem Antrag zugestimmt und der Verteidigung eine Fristverlängerung für die Abgabe eines Antrages eingeräumt, mit dem erreicht werden soll, daß das erweiterte Richtergremium des Bundesberufungsgerichts sich erneut mit der Frage befassen muß, ob mein Mandant einen neuen Prozeß bekommt.

Die Verteidigung wird den Antrag bis zum 27. Juni 2008 bei Gericht abgeben.

Eine wichtige Anmerkung:
Es gibt anscheinend immer noch Verwirrung über die Entscheidung des Bundesberufungsgerichts vom 27. März 2008. Die Bundesrichter haben zwar ein neues Verfahren vor einer Jury angeordnet, in dem über das Strafmaß verhandelt werden soll, also über die Frage: Todesstrafe oder lebenslange Haft. Die Entscheidung ist aber nicht rechtskräftig, da zuerst die Staatsanwaltschaft und dann auch die Verteidigung (siehe oben) formal Rechtsmittel eingelegt haben.
Ausdrücklich sei erwähnt, daß das Bundesberufungsgericht KEINE Entscheidung gefällt hat, die Strafe in lebenslange Haft umzuwandeln, die wie ein Urteil zu begreifen wäre, da dieses Gericht nur die Verfassungsmäßigkeit von Strafgerichtsprozessen überprüfen kann, selbst aber kein Tatsachengericht ist, das Beweise erhebt und Strafurteile fällt. Über die Frage, ob das Todesurteil in lebenslange Haft umgewandelt wird, kann deshalb nur eine neue Jury vor einem Staatsgericht in Philadelphia entscheiden.
Die Verteidigung hofft aber, durch den Antrag, den wir jetzt am 27. Juni abgeben werden, mehr zu erreichen als ein Verfahren nur über die Strafzumessung. Wir wollen einen ganz neuen Prozeß auch über die Schuldfrage.
Ich möchte, daß mein Mandant in einem solchen Prozeß von der Jury »nicht schuldig« gesprochen wird und zu seiner Familie heimkehren kann. Wir begrüßen es, daß sich so viele Menschen für die Menschenrechte einsetzen. Mumia und ich danken Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen,
Robert R. Bryan
Law Offices, 2088 Union Street, Suite 4
San Francisco, California 94123-4117