Zur Geschichte der Roten Hilfe(n) in den 1970ern

her zu uns_bild_300.jpgNachfolgend dokumentieren wir (hier als pdf zum Download) die überarbeitete Fassung eines Vortrags, den Dr. Helmut Pollähne (Rote Hilfe Ortsgruppe Bielefeld) auf der Tagung „Die RAF und die Justiz. Nachwirkungen des deutschen Herbstes“ des Forums Justizgeschichte am 01.10.2006 in Wustrau gehalten hat. Dieser Beitrag erschien später auch in „Die Rote Hilfe“ 1/2007 (Teil 1), 2/2007 (Teil 2) und 3/2007 (Teil 3).

Unserer Meinung nach ist dies ein wichtiger Beitrag zum Verständnis der Geschichte der Roten Hilfe-Bewegung in der Bundesrepublik Deutschland. Gerade zu dieser jüngeren Geschichte der Rote Hilfe-Bewegung von 1968 bis Anfang der 1980er gibt es bisher noch keine umfassende wissenschaftliche Publikation, so daß mensch auf viele Aspekte erst durch Zufallsfunde sog. „grauer Literatur“ (linke Zeitschriften, damalige Publikationen im Eigendruck) oder interne Aufzeichnungen der Solidaritätsgruppen stößt.

Um die Geschichte linker Solidaritätsarbeit zu sammeln, zu sichten und auszuwerten, hat sich im Jahre 2005 der Archivverein „Hans Litten e.V.“ gegründet – benannt nach dem couragierten Rote Hilfe-Anwalt Hans Litten, der in den 1920er und Anfang der 1930er viele Antifaschis­tInnen und andere Linke gegen die rechtslastige Weimarer Justiz verteidigte. Am 04./05.02.1938 wurde Hans Litten von den Nazis im KZ Dachau ermordet.

Der „Hans Litten e.V.“ ist ein gemeinnütziger, spenden­abzugsfähiger Verein, der u.a. auch das Archiv der Roten Hilfe e.V. betreut. Für die archivarische und publi­zistische Arbeit des Vereins, aber auch für Ankäufe anti­quarischer Bücher und Materialien werden weiter­hin regelmäßige Spenden benötigt.

Wir möchten euch und Ihnen daher den „Hans Litten e.V.“ ans Herz legen, damit die Geschichte linker Antirepressionsarbeit Stück für Stück der Vergessenheit entrissen und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann.

In diesem Sinne:

Schafft Rote Hilfe!

Helmut Pollähne: Zwischen RAF-Solidarität und ‚linker Caritas’ – Rote Hilfe-Geschichte(n) aus den 70er Jahren -