Totaler Kriegsdienstverweigerer Jan-Patrick das zweite mal verlegt!

deutschland-total-verweigern_bild_300

Deutschland total verweigern!
Freiheit für Jan-Patrick!

Am 01.10.2008 wurde Jan-Patrick Ehlert zum Kriegsdienst bei der Bundeswehr einberufen. Jan-Patrick ist erklärter Antimilitarist, der den Kriegsdienst (also Bundeswehr wie auch Zivildienst) aus politischen Gründen grundsätzlich ablehnt. Seit Anfang Oktober sitzt Jan-Patrick bei der Bundeswehr im Arrest und wurde jetzt schon in die dritte Kaserne verlegt. Ziel der Bundeswehr scheint es zu sein, die Kommunikation mit den GenossInnen draußen durch ständige „Umzüge“ und Adreßänderungen zu behindern. So kommt nicht nur die Post verspätet bei Jan-Patrick an. Durch diese Transfers von Kaserne zu Kaserne und andere Schikanen will die Bundeswehr den Totalverweigerer auch „mürbe“ machen, außerdem sollen auf diesem Wege offenbar größere Soli-Aktionen vor Ort unterbunden werden. Aber da hat sich das Militär eindeutig verrechnet: Denn zusammen mit GenossInnen aus Schleswig-Holstein, wo Jan-Patrick herkommt, hat er eine Kampagne gegen die Armee und für die totale Kriegsdienstverweigerung unter dem treffenden Motto „Deutschland total verweigern!“ initiiert. Auf der Seite http://totalverweigerung.blogsport.de findet ihr einen regelmäßig aktualisierten Blog zur Arrestsituation.

Es gibt im Rahmen der Kampagne beim linken Mailorder Black Mosquito Soli-T-Shirts, Soli-Aufnäher und Soli-Postkarten, von deren Erlös ein Teil von Jan-Patricks Unkosten bezahlt werden soll.
Auch beim Grandioso Versand, der sich solidarisch an der Kampagne beteiligt, könnt ihr größere Mengen der Materialien sowie bedruckte Kapuzenpullis erhalten.

Jan-Patrick Ehlert
Fliegerhorst Holzdorf/Schönewalde
z.Zt. als Totalverweigerer im Arrest
Fliegerhorstallee
06926 Holzdorf

Wie könnt ihr Jan-Patrick unterstützen?

1. Informiert euer soziales und politisches Umfeld über den Arrest von Jan-Patrick. Legt dar, warum gerade Jan-Patrick im Arrest sitzt und für seine Haltung bestraft wird, aber die KriegsverbrecherInnen, die junge Menschen als BesatzerInnen nach Afghanistan senden, weiterhin frei herumlaufen.

2. Protestiert bei den Verantwortlichen aus Politik und Bundeswehr gegen die Arrestierung von Jan-Patrick und gegen die vordemokratische Militärgerichtsbarkeit (Truppendienstgerichte bestehend aus MilitärrichterInnen sowie SoldatInnen und Offizieren als BeisitzerInnen; nicht öffentliche Verhandlung unter Ausschluß des Angeklagten und ohne Recht auf Verteidigung)!

3. Schreibt Jan-Patrick in den Arrest-Knast der Kaserne! Fordert auch andere auf, Jan-Patrick in den Arrest zu schreiben, und sei es nur eine kurze Grußpostkarte.

4. Organisiert Soli-Aktionen vor der Kaserne oder bei euch vor Ort, z.B. vor eurem Kreiswehrersatzamt oder vor dem Bundeswehrbüro in eurem Arbeitsamt!

5. Spendet auf das Soli-Konto, denn nach dem Arrest wird noch ein Strafverfahren wegen Gehorsamsverweigerung folgen, wo ja auch Kosten anfallen.

Im folgenden dokumentieren wir die aktuellen Infos vom 17.10.2008. Weitere aktuelle News könnt ihr direkt über http://totalverweigerung.blogsport.de abrufen:


Protest zeigt erste Wirkung

Freitag früh: Hauptmann Laatz ist nun doch auf einmal wieder da – und meldet sich unverzüglich beim Anwalt. Ob er zufällig früher als erwartet wieder da ist – oder ob er kalte Füße bekommen hat konnten wir nicht raus finden.
Er teilt dem Anwalt mit, dass Jan-Patrick sich im Fliegerhorst Holzdorf befindet, und dass es ihm soweit gut gehe.
Gleichzeitig kam heute ein Brief von Jan-Patrick bei der soligruppe an. Der Brief ist am Dienstag morgen verfasst worden, allerdings erst am Donnerstag verschickt worden – merkwürdig, da scheint wohl einer bei der Bundeswehr den Brief erst einmal “vergessen” zu haben.
Heute wäre ja auch Besuchszeit gewesen – in dem Brief teilt Jan-Patrick die Details des möglichen Besuchs mit. Aber da der Brief erst heute angekommen ist, hat die Bundeswehr zumindest diesen Besuch verhindert.

Der Fliegerhorst Holzdorf liegt noch weiter außerhalb und verfügt nicht einmal über eine Bahnanbindung. Er liegt ca. 100km von Berlin entfernt – mittem im nix.
Durch die Verlegung in diesen Ort verfolgt die Bundeswehr weiterhin die Strategie Jan-Patrick auch geographisch zu isolieren – diese Strategie ist aber in Storkow nicht aufgegangen und wird diesmal auch nicht aufgehen!

Ein Versuch über einen Anruf bei der Kaserne in Holzdorf an Jan-Patrick vermittelt zu werden, ist mit der Begründung “das kam von oben” verweigert worden….

Aber nun zu den Details aus dem Brief Jan-Patricks – Stand 14.10.08
Jan-Patrick hat am Montag morgen den nächsten Befehl verweigert und wurde dann vom “Dienstgruppengericht Nord” (Potsdam) zu 14 Tagen Arrest (bis zum 26.10) verurteilt. Die Begründung für das Urteil lautet, dass “die militärische Ordnung gefährdet” sei.
Am Montag konnte er nicht mehr telefonieren, da es wohl schon zu spät war. Am Dienstag wurde ihm dann mitgeteilt, dass er seinen Anwalt innerhalb seiner Stunde Freizeit und auf eigene Kosten anrufen dürfe. Da er aber blöder weise nicht mehr genug Kleingeld dabei hat, wurde so ein Gespräch mit dem Anwalt unterbunden.
Des weiteren zeigt sich inzwischen ein Zielinksi für ihn verantwortlich.
Dienstag früh hat er dann auch die Post vom Samstag erhalten. Ein Paket musste er unter Augen der Bundies öffnen, ansonsten hätten sie nach dem öffnen seine Zelle durchsucht. Dabei wurde ihm zwei Broschüren abgenommen: Der “Aufruf” und ein Exemplar von der “Panzerknackerin”.

…und weiterhin haben wir immer noch keine Infos wie es ihm aktuell geht!

Die Isolation der Bundeswehr ist inzwischen leicht durchbrochen (wir wissen immerhin wo er ist und das es ihm einigermaßen gut geht). Es gilt weiterhin – Öffentlichkeit schaffen für diese beschissene Behandlung! Macht Aktionen!

Fliegerhorst Holzdorf/Schönewalde
Fliegerhorstallee
06926 Holzdorf

Telefon: +49 (0) 3538 986 3013
Telefax: +49 (0) 3538 986 3004