Repression nach antifaschistischen Protesten in Wismar

Am Rande des Naziaufmarsches der JN in Wismar kam es zu massiven Grundrechtseinschränkungen und gewalttätigen Übergriffen mit mindestens einer Schwerverletzten Person durch die Polizei. Mehr dazu in der Pressemitteilung des Antifa-Bündnis –“Kein Leben ohne Freiheit“.
Weiterhin wurde vielen Aktivist_innen gedroht, dass sie Strafanzeigen nach §21 Versammlungsgesetz („Verstoß gegen das Versammlungsgesetz“) zu erwarten hätten.

Wenn ihr am Wochenende in Wismar gewesen seid, eingekesselt wurdet oder auch Polizeigewalt betroffen wart, schreibt unbedingt ein Gedächtnisprotokoll.
Falls ihr tatsächlich irgendwann Post von den Bullen bekommen solltet, dann schreibt uns unbedingt eine Mail und wir beraten dann gemeinsam über das weitere Vorgehen.

Kontakt:
greifswald[ätt]rote-hilfe.de

PS:
Antirepressionsarbeit kostet Geld. Wir unterstützen wo wir können, aber wir brauchen auch kontinuierliche Einnahmen durch Mitgliedsbeiträge und/oder Spenden.
Deshalb:
Mitglied werden!
Oder zweckgebunden für antifaschistisches Engagement spenden! ;-)