Weihnachtspakete für Gefangene

Wir wollen auf diesem Wege auf die Intiative „Weihnachten für Gefangene“ des Berliner Vereins „Freiabos für Gefangene“ aufmerksam machen.

https://www.freiabos.de/weihnachten-fuer-gefangene.html

Jeder Häftling in Deutschland hat pro Jahr die Möglichkeit ein Weihnachtspaket zu bekommen und bekommt dafür eine Sonderpaketmarke
ausgehändigt, die er oder sie an Freunde oder Verwandte weitergeben kann, um ein Paket erhalten zu dürfen.
Leider haben viele Gefangene nur wenig oder manchmal garkeine sozialen Kontakte mehr nach „draußen“.

Der Berliner Verein „Freiabos für Gefangene“ organisiert deshalb eine
Vermittlung von Häftlingen, die Niemanden (mehr) haben, dem sie diese Marke zukommen lassen können und Spender*innen, die einmalig (und auch, wenn gewünscht, anonym) ein Paket packen und zuschicken.

Es geht dabei um eine direkte Unterstützung bzw. um eine direkte kleine Freude für einen Menschen, der u.U. schon sehr lange inhaftiert ist und für den Weihnachten oft nochmal eine besonders schlimme Zeit ist.

Dass man evlt. auch einem Menschen ein Paket schickt, der nicht etwa wegen eine „politischen“ Sache oder wegen Eigentumsdelikten inhaftiert ist versteht sich. Das sollte aber kein Hinderungsgrund sein, denn es ist immer noch ein Mensch der dort eingesperrt ist, dem es sicher gut tut in einer Institution in der Gewalt, Ausbeutung und Unterdrückung an der Tagesordnung sind etwas Menschlichkeit zu erfahren.

Wenn Interesse habt meldet euch unter dem Kontaktformular der oben angegebenen Website, ihr bekommt dann einen Brief eines Häftlings in dem er schreibt er/sie ist und was er/sie sich wünscht und die Paketmarke inkl. Liste, was überhaupt verschickt werden darf und was nicht…

Die Kosten für ein Paket belaufen sich je nach Inhalt auf 20-40 Euro +Porto. (z.B. Tabak ist teuer), das könnt aber alles ihr entscheiden.
Wenn euch das zu teuer ist tut euch zusammen!

PS:
Als Empfehlung noch den Text „Knastsystem-System Knast“ der Anti-Knast-Gruppe Bielefeld: