Archiv der Kategorie 'Oury Jalloh'

Aktuelle Radio-Beiträge zu Oury Jalloh

Wir möchten euch auf zwei sehr gute Beiträge von Radio Corax aus Halle hinweisen, die sich mit dem Tod von Oury Jalloh befassen.

1. Radio Corax in Halle sprach mit Yufanyi Mbolo von der Initiative Oury Jalloh über den laufenden Prozeß in Dessau, über Rassismus und über die Aktivitäten der Initiative Oury Jalloh

Hier findet ihr den Beitrag „Oury Jalloh Gedenken“ von Radio Corax inkl. Kurzbeschreibung. Hier der Direktlink zum Beitrag. (15 min. Beitrag, ca. 22 MB) [Download über rechte Maustaste, „Ziel speichern unter“]

2. Mitschnitt von einer Oury Jalloh Veranstaltung am 10.12. in Halle von Radio Corax

Rechtsanwalt Ulrich von Klinggräff, Vertreter der Nebenklage, und Mouctar Bah, Aktivist und Freund von Oury Jalloh, berichteten über den aktuellen Prozessverlauf. Im November wurden die Asservate (Beweismittel) aus der Zelle, in der Oury Jalloh starb, gezeigt. Genauso wie bei den Telefonmitschnitten und dem Videomaterial des Tatortes fehlten Beweisstücke. So wird der gesamte Prozess von verschwundenen oder gelöschten Beweisen überschattet. RA Klinggräff beschreibt, wie die Nebenklage trotz all dieser Hindernisse versucht, sich ein Bild der Todesumstände von Oury Jalloh zu machen. Mouctar Bah besuchte alle bisherigen Prozeßtermine, um zu beobachten, wie mit dem Tod seines Freundes vor Gericht umgegangen wird. Er berichtet u.a. auch über die staatlichen Maßnahmen, die gegen ihn und andere UnterstützerInnen der Initiative Oury-Jalloh durchgeführt wurden, um den Protest zum Schweigen zu bringen.

Hier findet ihr den Beitrag „Der Oury-Jalloh-Prozess“ inkl. Kurzbeschreibung. Hier gibt es den Direktlink zum Beitrag. (60 min. Beitrag, ca. 28 MB) [Download über rechte Maustaste, „Ziel speichern unter“]

Mehr Infos zu Oury Jalloh findet ihr im Internet unter:
http://initiativeouryjalloh.wordpress.com/
http://prozessouryjalloh.de/

2. Black African Conference über rassistische Polizeimorde und Kriminalisierung von AfrikanerInnen

Oury Jalloh
Wir dokumetieren den Aufruf von The Voice zur 2. Black African Conference in Dessau:

In den letzten Jahren ist die afrikanische Community in Deutschland immer wieder auf die Straßen gegangen, um ihrer Stimme Gehör zu verschaffen: Sie protestierte gegen die Laxheit der deutschen Exekutive, der Legislative und der Gerichte und forderte, dass zügig gegen an Schwarzen verübte „Hassverbrechen“ sowie Rassismus vorgegangen werden muss. Ein Beispiel dafür ist der Fall von Oury Jalloh, der in der Polizeizelle in Dessau getötet wurde. Vor drei Jahren wurde Oury Jalloh von Dessauer Polizeibeamten, nachdem er schwer verprügelt worden war, in einer Zelle eingeschlossen. Diese Zelle ging später in Flammen auf. Obwohl Polizisten anwesend waren, rettete niemand Oury Jalloh. Im Gegenteil, die Lautstärke des Alarms wurde heruntergestellt und Oury Jalloh verbrannte.

Die afrikanische Community ist überzeugt, dass die Dessauer Polizei Oury Jalloh getötet hat. Wir fordern ein schnelles Vorgehen gegen die Polizeitäter durch die Justiz. Wir fordern, dass nicht auf die alte Strategie des „Zurückschreckens“ zurückgegriffen wird. Diese alte Strategie des Zurückschreckens vor rassistischen Verbrechen, die an Afrikanern oder anderen in Deutschland lebenden Schwarzen verübt wurden, hat Polizeibrutalität gegen Afrikaner und andere Schwarze in Deutschland gefördert und verstärkt.

Es ist tragisch, dass die Polizei und die Gerichte nicht wie erwartet funktionieren. Sie gehen äußerst langsam vor, wenn ein Verbrechen an einem Afrikaner oder einem Schwarzen aufgeklärt werden soll. Sie tragen dazu bei, Afrikaner und Schwarze als die Kriminellen ihrer Gesellschaft darzustellen, die ausgegrenzt und diskriminiert werden sollen.

Eine andere Form des Rassismus in Dessau und im restlichen Deutschland ist der institutionelle Rassismus. Dieser kann daran erkannt werden, wie Afrikaner, die das Recht auf eine Aufenthaltserlaubnis haben, von den Behörden zurückgewiesen werden. Es gibt Afrikaner, die mit Deutschen verheiratet sind und Kinder haben und die dennoch keine regulären Papiere erhalten, wie es das Gesetz eigentlich vorsieht. Die afrikanische Community möchte gerne eine Erklärung dafür haben, warum dies in Dessau so ist. Der Rassismus auf der Straße ist noch eine andere Form des Rassismus, dem die Afrikaner und Schwarzen in Dessau täglich ausgesetzt sind. Afrikaner werden auf der Straße verbal und physisch attackiert.
Oury Jalloh (Dessau), Dominique Kouamadio (Dortmund), Laye-Alama Condé (Bremen), John Achidi (Hamburg), N‘deye Mareame Sarr (Aschaffenburg), Amir Ageeb (München), Kola Bankole (Frankfurt), Alberto Adriano (Dessau) und Amadeos Antonio (Dessau), das sind die jüngsten Opfer von Polizei und rassistischer Gewalt in Deutschland.

Wir fordern

1. Die sofortige Änderung der Anklageschrift in Mordanklage, nachdem wir während des Prozesses beobachtet haben, dass es abwechselnd um ein, zwei oder gar kein Feuerzeug ging und dass eine Videoaufnahme von der Polizei verschwunden ist, die nach dem Mord an Oury Jalloh in der Zelle aufgenommen wurde. Auch wegen der Lügen und Vertuschungen von Seiten der PolizeibeamtInnen und wegen der Verschleppung seitens der Justiz und der vielen anderen offenen Fragen im Laufe des Prozesses.

2. Die sofortige Entlassung des nach Köthen versetzten Chefs des Polizeireviers Dessau, Herrn Polizeidirektor Gerald Kohl, und die sofortiger Entlassung von Frau Polizeipräsidentin Brigitte Scherber-Schmidt, die früher in der Polizeidirektion Dessau-Roßlau veranwortlich war und die seit dem 1. September 2007 ins Innenministerium Sachsen-Anhalt versetzt wurde und die sofortige Entlassung aller beteiligten Polizisten. Aufgrund der Ermittlungen steht es für uns fest, dass es sich um einen organisierten Mord handelt.

3. Eine Entschädigung an die Familie von Oury Jalloh, insbesonderes die Gewährleistung einer Erziehung, die die afrikanischen Wurzeln des Kindes von Oury Jalloh berücksichtigt.

4. Ein Ende der rassistischen Polizeikontrolle gegen Schwarze Menschen und die Wiedereröffnung der Fälle Dominique Kouamadio (Dortmund), Laye-Alama Condé (Bremen), John Achidi (Hamburg), N‘deye Mareame Sarr (Aschaffenburg) und alle anderen von dem die Ermittlungen schon abgeschlossen sind.

5. Gerechtigkeit für die afrikanischen Opfer des institutionellen Rassismus und Opfer der Polizeigewalt.

6. Die Anerkennung der Existenz von Rassismus gegen Schwarze Menschen in Deutschland und die Verankerung der Entschädigung von Schwarzafrikanischen Opfern des Rassismus im Nationalen Aktionplan zur Bekämpfung von Rassismus (NAP) und eine unabhängige Kommission, um den Fall Oury Jalloh, Dominique Kouamadio (Dortmund), Laye-Alama Condé (Bremen), John Achidi (Hamburg), N‘deye Mareame Sarr (Aschaffenburg) aufzuklären und um alle Opfer rassistisch motivierter Behandlungen und Tötungen durch die Behörden zu ermitteln.

Die Veranstaltungen werden von der 2. Afrikanischen Community-Konferenz Dessau unter Beteiligung der Afrikanisch-Schwarzen Community koordiniert.

Für die notwendige kritische Genauigkeit, Offenheit und Konsequenz wird JETZT starker öffentlicher Druck benötigt!