Die Arbeit der Roten Hilfe e.V. wird komplett durch Spenden und die Mitgliedsbeiträge der Vereinsmitglieder finanziert.
Jedes Jahr werden neben den Ausgaben für Publikationen („Was tun wenn’s brennt?“ usw.) auch mehrere 100.000€ an direkten Unterstützungszahlungen für linke Aktivist_innen ausgezahlt, die aufgrund ihrer politischen Betätigung Strafzahlungen sowie Anwalts- und Gerichtskosten zu tragen hatten.
Um das auch weiterhin leisten zu können (und möglicherweise auch mal DICH unterstützen zu können) ist es unbedingt notwendig, dass sich linke Aktivist_innen und Sympathisant_innen Mitglied in der Roten Hilfe e.V. werden. Nur so kann auch zukünftig unsere Arbeit gewährleistet werden, die ansonsten völlig ehrenamtlich läuft.

Mitgliedsanträge gibt es hier, einfach ausdrucken, ausfüllen und an die Bundesgeschäftsstelle in Göttingen schicken.
(Aus Gründen der Datensicherheit ist ein Antrag auf Mitgliedschaft im Internet nicht möglich.)
Falls ihr keinen Drucker haben solltet, schickt eine Mail mit eurer Adresse an greifswald[at]rote-hilfe.de, wir senden euch umgehend einen oder mehrere Anträge zu.

Der Mindestbeitrag beträgt 7,50€/Monat. Für Menschen mit niedrigem Einkommen gibt es einen ermäßigten Mindestbeitrag von nur 3€ im Monat! (Dazu ist kein Nachweis erforderlich!)

RHZ
Im Mitgliedsbeitrag inbegriffen ist im Übrigen ein Abo der Roten Hilfe Zeitung, die vierteljährlich erscheint und neben einem wechselnden Themenschwerpunkt auch Artikel zu aktuellen Repressionsfällen u.a. enthält.
Nichtmitglieder können diese für 4€ im gutsortierten Bahnhofbuchhandel kaufen ;-) .